TSV Melkendorf Tennis – 6. Medenspiele 2015

Endlich ist der Knoten geplatzt. Die Melkendorfer Tennis-Herren 40 schaffen ihren ersten Bezirksliga-Sieg. Mit einem 19:2 schicken sie den TC Einberg nach Hause und geben dadurch die „Rote Laterne“ an ihren Gegner ab. Die Damen 40 müssen dagegen noch nachsitzen . Ihr Bezirksligaspiel beim TC Engelmannsreuth musste nach ausgeglichenen Einzelspielen – Spielstand 6:6 – dann während den Doppeln wegen sintflutartigen Regen abgebrochen und konnte dann auch nicht mehr fortgesetzt werden. Weiterhin am Tabellenende der Bezirksliga befinden sich die Damen 50 des TSV Melkendorf. Beim Landesligaabsteiger und souveränen Tabellenführer SpVgg Stegaurach blieben sie mit 0:14 chancenlos.

Herren-40-Bezirksliga: TSV Melkendorf – TC Einberg 19:2
Die hochmotivierten Gastgeber gewannen gegen die Gäste aus Einberg überraschend hoch. Wenn auch die meisten Einberger Spieler in den Leistungsklassen gegenüber den Melkendorfern höher eingestuft waren, so machten die TSVler den Unterschied mit Einsatz und Siegeswillen wett. Den Grundstock für den Sieg legten die Einheimischen schon in den Einzeln. Andreas Küfner nach einem holperigen Start, dann sicher, Jochen Isert klar, Herbert Niebuhr in drei Durchgängen, Gerald Kummer und Stefan Sahr punkteten hier für Melkendorf. Einzig Jörg Weber im Match-Tiebreak musste den Gästen zwei Punkte überlassen. Die Einberger hätten nun noch alle Doppel gewinnen müssen, um das gesamte Match noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. Da machten ihnen die Melkendorfer Jochen Isert/Jörg Weber einen Strich durch die Rechnung indem sie die siegbringenden Punkte holten. Auch die übrigen Doppel gingen an die Gastgeber, wenn auch jeweils in drei Durchgängen. – Küfner – Beetz 7:5, 6:1; Isert – Hutschgau 6:2, 6:0; Weber – Keller 3:6, 6:2, 6:10; Niebuhr – Krug 6:2, 4:6, 10:7; Kummer – Kommer 6:2, 7:5; Sahr – Markert 6:2, 2:6, 10:6; Küfner/Niebuhr – Beetz/Hutschgau 3:6, 6:3, 10:6; Isert/Weber – Keller/Kommer 6:4, 6:2; Kummer/Sahr – Krug/Markert 6:2, 2:6, 10:6.

Damen-50-Bezirksliga: SpVgg Stegaurach – TSV Melkendorf 14:0
Gegen die hochkarätig besetzte Gastgebermannschaft und souveränen Tabellenführer waren die TSVlerinnen von vorne herein auf verlorenen Posten. Einzig Elisabeth Eggersdorfer konnte mit den Stegauracherinnen mithalten und gab sich erst im Match-Tiebreak geschlagen. In den Doppeln gelang es dem Melkendorfer Duo Christine Punke/Waltraut Seyferth noch ein achtbares Ergebnis gegen die, nicht mehr voll konzentriert spielenden Einheimischen, zu erreichen. – Müller – Schuberth 6:2, 6:3; Geuß – Punke 7:6, 6:1; Thyroff-Bürk – Seyferth 6:1, 6:2; Tron – Eggersdorfer 3:6, 7:6, 10:8; Geuß/Krec – Punke/Seyferth 7:6, 6:3; Tron/Mauderer – Schuberth/Eggersdorfer 6:0, 6:2.